Klimaschutz durch Holzverwendung

Nutzen und schützen: Nachhaltige Waldbewirtschaftung ist aktiver Klimaschutz. Foto: WWF

Pressemitteilung der FNR: Nachhaltige Waldbewirtschaftung und Holznutzung reduzieren die Treibhausgas-Emission

Ostfildern, 14. April 2020. In einer Pressemitteilung weist die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) darauf hin, „dass die nachhaltige Erzeugung sowie die stoffliche und energetische Nutzung von Holz eine bessere CO2-Bilanz erzielen als die alleinige Erhöhung des Kohlenstoffspeichers bei Nutzungsverzicht in den Wäldern“. Die FNR bezieht sich bei dieser Aussage auf das Klimaschutzgut-achten 2016 der wissenschaftlichen Beiräte der Bundesregierung sowie auf die Kohlenstoffinventur 2017 des Thünen-Institutes für Waldökosysteme.

„Das Bauen, Heizen oder die Stromerzeugung mit Holz ersetzen die CO2-intensive Aufbereitung und Verwendung der begrenzt vorrätigen fossilen Ressourcen Kohle, Öl und Gas. Die Substitutionseffekte der stofflichen und energetischen Holzverwendung eingerechnet verdoppelt sich der Kompensationseffekt der Waldnutzung auf 120 Millionen Tonnen CO2-Einsparung pro Jahr“, heißt es in der Pressemitteilung der FNR weiter. Der positive Klimaeffekt sei am größten bei regionaler Verwendung von Holz, das nach langfristiger Mehrfachnutzung am Ende der Nutzungskette zur Energieerzeugung eingesetzt werde.

Die vollständige Pressemitteilung der FNR können Sie direkt abrufen unter www.fnr.de/presse/pressemitteilungen/aktuelle-mitteilungen/

Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. wurde 1993 auf Initiative der Bundesregierung mit der Maßgabe gegründet, Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Bereich nachwachsender Rohstoffe zu fördern. Als Projektträger untersteht sie dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.

Das Klimaschutzgutachten 2016 der wissenschaftliche Beiräte für Agrarpolitik, Ernährung und gesundheitlichen Verbraucherschutz sowie für Waldpolitik können Sie hier einsehen: www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/Ministerium/Beiraete/Agrarpolitik/Klimaschutzgutachten_2016.pdf

Die Kohlenstoffinventur 2017 des Thünen-Institutes für Waldökosysteme finden Sie unter: www.thuenen.de/de/wo/projekte/waldressourcen-und-klimaschutz/projekte-treibhausgasmonitoring/kohlenstoffinventur-2017/