Innovativer Stein aus Holz

Herbert Groschup (r.) und Christoph Jost (l.) präsentieren Alois Gerig (m.) den Stein aus Holz.

MdB Alois Gerig besucht Unternehmer und Entwickler Herbert Groschup in Neckarmühlbach 

Neckarmühlbach, 29. Oktober 2019. „Unser Baustoff ist eine der größten Innovationen auf dem Baustoffmarkt seit den letzten zwanzig Jahren“, patentiert und mit offizieller Zulassung des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt). Mit diesem klaren Statement begrüßte Unternehmer Herbert Groschup den Bundestagsabgeordneten Alois Gerig am 29. Oktober 2019 am Firmensitz der HFL Bausystem GmbH in Neckarmühlbach. Gerig war in den äußersten Südwesten seines Wahlkreises gekommen, um sich von der Innovation persönlich zu überzeugen. Er war begeistert von dem, was ihm Herbert Groschup präsentierte. „Das Produkt verbindet die Vorteile des Holzbaus und des Massivbaus miteinander“, so Gerig. In den aktuellen Diskussionen rund um die Förderung des Landes Baden-Württemberg für den Hausbau sei dies ein wirklicher Meilenstein.

Mit dem „Stein aus Holz“, wie Erfinder und Unternehmer Groschup sein Produkt plakativ beschreibt, könne man klar sagen, dass der Holzbau auch im Massivbau möglich ist. Das Geheimnis hinter seinem Stein ist so einfach wie genial: Der Stein wird aus Holz produziert und mit mineralischen Zuschlägen, nach einem geheimen Rezept, gemischt und gepresst. Damit hat er die Form, wie Steine beim klassischen Mauerwerk. Die Arbeiter am Bau haben damit ein Produkt mit dem sie wie gewohnt arbeiten. „In unserer Ökobilanz sind wir anderen Produkten aus dem Massivbau meilenweit überlegen“, gibt sich Groschup selbstbewusst.

Alois Gerig freut sich, dass gerade in seinem Wahlkreis ein solches Produkt entwickelt und vertrieben wird. Mit dem umfangreichen Förderprogramm für den Holzbau sei das Land Baden-Württemberg auf dem richtigen Weg, betonte Gerig. Aus vielerlei Hinsicht sei es sinnvoll auf das Thema Holz zu setzen. Das bestätigte auch Christoph Jost, Geschäftsführer der „proHolz Baden-Württemberg GmbH“, die sich für eine stärkere Verwendung von Holz als Bau- und Werkstoff einsetzt. „Als Organisatoren des Netzwerks der Forst- und Holzwirtschaft in Baden-Württemberg unterstützen wir Herrn Groschup insbesondere durch die Vermittlung von Kontakten, mit denen es gelingen kann, das HFL-Bausystem zur Serienreife zu bringen und für einen breiteren Markt attraktiv zu machen“, sagt Jost. Entsprechend beeindruckt zeigte sich der Abgeordnete von der Idee hinter dem Bausystem, dass Herbert Groschup ihm präsentierte. Es mache Sinn, so Alois Gerig, dass in den Wäldern Baden-Württembergs vorhandene Holz nicht zu verbrennen und damit das gebundene CO2 freizusetzen, sondern damit Häuser zu bauen.

Das HFL Bausystem wird bereits seit vielen Jahren für den Bau von Einfamilienhäusern eingesetzt. „Noch sind wir ein Nischenprodukt“, so der Unternehmer. Mittlerweile sei die Zeit für sein innovatives Produkt jedoch reif. „Die Menschen legen Wert darauf, dass auch beim Bauen Materialien verwendet werden, die ökologisch, nachhaltig und gesund sind“, so Herbert Groschup. Dass die Politik dies auch erkannt hat, freut ihn sehr. Aktuell wird eine Produktion in Baden-Württemberg aufgebaut.