Neue Wege im Holzbau

Prof. Peter Cheret

Dachtragwerk aus Baubuche der Sporthalle in Riedenberg

V.l.n.r. Joachim Hörrmann, Achim Eckstein und Andreas Veit

Das Cube 11 in Ludwigsburg

Das Max Acht im Stuttgarter Westen

Architekt Oliver Hilt

Kindertagesstätte Franziskus in Stuttgart-Kaltental

Architekt Daniel Lenz

Die Teilnehmer im Forum Holzbau in Ostfildern

Fachexkursion führt Architekten und Planer nach Stuttgart und Ludwigsburg

Ostfildern, 28.09.2018. Rund 45 Architekten, Ingenieure und Interessierte des Holzbaus erkundeten bei einer Fachexkursion unter dem Motto „Holzbauten erleben“ beispielhafte Holzgebäude im Raum Stuttgart und Ludwigsburg. Das Ziel der Rundfahrt am 27. September 2018 waren fünf Objekte, die neue Wege im Holzbau aufzeigten. Beispielhaft dafür sind das Max Acht im Stuttgarter Westen und eine Sporthalle in Stuttgart-Riedenberg. Beim Max Acht setzten die Planer vollständig auf leim –und metallfreie Verbindungstechnik und bei der Sporthalle verwendeten die Planer Träger aus Baubuche.  

Weitgespannte Träger aus Baubuche

Eine von Peter Cheret, Architekt und Professor an der Uni Stuttgart am Institut für Baukonstruktion und Entwerfen, geplante Halle in Stuttgart-Riedenberg, war die erste Station der Ausfahrt. Hier gab er selbst exklusive Einblicke in das Projekt. Bei der erst im September 2018 fertiggestellten Zwei-Feld-Halle handelt es sich um einen Massivbau mit Dachträgern aus Baubuche, welche das Holzbauunternehmen auf der Baustelle liegend montierte. Gefördert wurde das Projekt mit EFRE-Mitteln für innovativen Holzbau aus dem Ministerium Ländlicher Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg. 

Cube 11 – Kombination ökologischer, sozialer und ökonomischer Aspekte in idealer Weise

Am Cube 11 in Ludwigsburg begrüßten der Geschäftsführer der Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH Andreas Veit und Projektleiter Achim Eckstein die Teilnehmer. Das Ziel dieses Projektes war neue Qualitätsstandards für einen ökologischen und energieeffizienten Wohnungsneubau in Holzbauweise bei kurzen Planungs- und Bauzeiten zu entwicklen. Durch einen hohen Vorfertigungsgrad konnte das Gebäude nach nur dreieinhalb Monaten Bauzeit an die Stadt Ludwigsburg übergeben werden. Aktuell sind in den Wohnungen 60 Geflüchtete untergebracht. Später sollen sie als normale Mietwohnungen genutzt werden. Durch die variablen Grundrisse lassen sich viele verschiedene Anordnungsmöglichkeiten bis hin zur Viergeschossigkeit realisieren. Für das Gesamtkonzept zeichnete der Verband Immobilienwirtschaft Stuttgart e.V. das Cube 11 in der Kategorie Wohnimmobilie mit dem IWS Immobilien Award aus. Diesen Preis erhalten außergewöhnliche Gebäude aus der Metropolregion Stuttgart, die gestalterisch, ökonomisch, technisch oder ökologisch Maßstäbe setzen.

Holzbau trotzt schwierigen Bedingungen mitten in Stuttgart

Nach einer kurzen Vesperpause ging es weiter zum Areal des ehemaligen Olgahospitals im Westen Stuttgarts. Dort empfing Architekt Oliver Hilt die Gruppe. Mitten in Stuttgart entsteht aktuell das Max Acht, ein viergeschossiges Wohnhaus aus Massivholz mit leim- und metallfreier Verbindungstechnik nach dem patentierten und zertifizierten System der Firma Holzius aus Südtirol. Trotz schwierigen Baustellenbedingungen, hervorgerufen durch die Enge der Baustelle, konnte das Gebäude in nur zwei Monaten Bauzeit und zum gleichen Quadratmeterpreis wie das Massivgebäude nebenan errichtet werden. Die Ökobilanz des Gebäudes wird über die gesamte Bauzeit dokumentiert und untersucht.  

Spiel mit Tageslicht und Raumtiefen

Die Kindertagesstätte Franziskus in Stuttgart-Kaltental, welche die Architektenkammer Baden-Württemberg mit dem Preis für beispielhaftes Bauen auszeichnete, war die vierte Station dieser Exkursion. Das dreigeschossige Gebäude ist in Holzständerbauweise mit außenliegenden Fluchtbalkonen aus einer Stahlkonstruktion konzipiert. Diese dienen auch dem konstruktiven Holzschutz für die Holzfassade aus unbehandelter Lärche. Auch hier vermittelte der Architekt Daniel Lenz vom Architekturbüro Kuhn und Lehmann aus Freiburg interessante Fakten zum Gebäude. Eine durch die ganze Tiefe des Gebäudes verlaufende Fuge und die offene Treppenerschließung bringen Tageslicht auch in die Raumtiefen hinein und eröffnen vielfältige und abwechslungsreiche Blickwinkel.

Den Abschluss des Tages bildete eine Führung durch das Forum Holzbau in Ostfildern, dem Sitz der proHolzBW. Das Multifunktionsgebäude mit Seminarräumen und Büros, beeindruckt durch seine architektonische Konzeption und seine repräsentative Erscheinung, die fast vollständig aus Weißtanne gestaltet ist.