Japanische Delegation zu Besuch in Baden-Württemberg

Ostfildern, 08. November 2017. Fünf Abgeordnete der Präfektur Gifu besuchten am 06.11.2017 das Land Baden-Württemberg, um Einblicke in die hiesige Forst- und Holzwirtschaft zu bekommen. Deutschland und besonders Baden-Württemberg gelten in Japan als Vorzeigeregion für eine nachhaltige und innovative Bewirtschaftung der Wälder. Vorab informierte sich die Gruppe im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz über die Bestrebungen des Landes zur Förderung der Holzverwendung sowie die aktuellen Zahlen und Daten rund um den Wald. Im Anschluss besuchte die Gruppe mehrere Vorzeigebetriebe der Holzverarbeitung.

Fachliche Eindrücke direkt vor Ort

Bei den Betriebsbesichtigungen wurden die Gäste aus Fernost von den jeweiligen Firmeninhabern oder Geschäftsführern empfangen, die ihnen auch für Fachfragen zur Verfügung standen. Die Exkursion legte den Fokus auf hochwertige Einschnitte von Laub- und Nadelholz sowie den Holzhausbau mit Vorfertigung. Im Sägewerk Keck in Ehningen konnten die Teilnehmer Einblick in den Einschnitt hochwertiger Laubholzsortimente gewinnen. Firmeninhaber Bernhard Rathke präsentierte die Produktion und Kommissionierung und erläuterte die Feinheiten, die es bei der oft aufwändigen Laubholzverarbeitung zu beachten gilt. So verlange jede einzelne Holzart eine auf sie abgestimmte Trocknung.

Im Anschluss führte Jan Bulmer, proHolzBW Clustermanager, die Gruppe nach Oberharmersbach zur Firma Rombach NUR-Holz, die leim- und metallfreie Wand und Dachelemente produziert. Dies gelingt, indem Fichtenlamellen durch Buchenholzschrauben zusammengefügt werden. Firmengründer Rolf Rombach und Vertriebsleiter Markus Konrad brachten der Gruppe das Verfahren näher und gaben zusätzlich noch einen Einblick in die firmeneigene Zimmerei, welche die Elemente weiterverarbeitet.

Als dritte Station besichtigte die Gruppe aus Japan die Firma Echtle im Nachbarort Nordrach. Echtle hat sich auf die Verarbeitung der für den Schwarzwald typischen Weißtanne spezialisiert. Besonders spannend ist der bereits seit Jahren etablierte Kontakt der Firma Echtle nach Japan die unter Anderem hochwertige Tannenbretter für die japanische Spitzenküche herstellen. Heiko Echtle, verantwortlich für Verkauf und Marketing, stellte neben der Produktion auch das auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Energiekonzept der Firma vor. Das Programm endete mit einem Besuch der Geroldsauer Mühle in Baden-Baden. Das traditionelle Baukunst in modernem Ambiente aus Holz vereint. 

Japaner waren beeindruckt von hoher Professionalität

Neben der großen Bandbreite an Verarbeitungsmöglichkeiten zeigte sich die Gruppe vor Allem von der hohen Qualität und Effizienz der besichtigten Betriebe beeindruckt. Die gewonnenen Erkenntnisse und Impressionen möchten die Japaner nun in die Weiterentwicklung der Forst- und Holzwirtschaft in ihrer Heimatregion Gifu einbringen. Der Kontakt zu Baden-Württemberg soll im Zuge dessen weiter intensiviert werden.