Mehrgeschossig in Holz – Forstminister Hauk besucht fünfgeschossiges Panoramahaus in Friedrichshafen

Am Donnerstag, den 20. Oktober 2016, besuchte Forstminister Peter Hauk im Rahmen einer von der proHolzBW organisierten Expertenaustauschrunde ein fünfgeschossiges Holzgebäude in Friedrichshafen. Unter dem Leitsatz „Hoch hinaus mit modernem Holzbau – hochwertig, wirtschaftlich, mehrgeschossig“ wurden die Potentiale der novellierten Landesbauordnung Baden-Württemberg bei einer Führung durch das Panoramahaus diskutiert.

Minister Peter Hauk, Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, und die teilnehmenden Experten bekamen beim Cluster innovativ am Donnerstag, den 20. Oktober 2016, während einem Rundgang durch das hochwertige Holzgebäude am Bodensee einen Eindruck davon, was Holz alles kann. Reinhold Müller, Zimmerermeister und geschäftsführender Gesellschafter der müllerblaustein HolzBauWerke sowie Bau-Träger des Panoramahauses, führte die Gäste durch die Neubauten mit Seeblick in Friedrichshafen. Während der Führung gab Müller detaillierte Einblicke in die Planungsansätze und erläuterte die praktische Umsetzung des Bauvorhabens.

Das fünfgeschossige Panoramahaus wurde in Holzhybridbauweise mit Einsatz von neuesten Materialien errichtet. Die Stärken der einzelnen Konstruktionsarten wurden beim gesamten Planungs- und Bauprozess dieses Wohngebäudes besonders einbezogen. Die Außenwände wurden dementsprechend in Brettsperrholzbauweise errichtet während die nichttragenden Zwischenwände in einer leichten Rahmenbauweise umgesetzt wurden. Die mit hohem Druck belasteten Bauteile wurden mit Buchenelementen verstärkt.

Die Gruppe aus mehr als einem Dutzend Vertretern von Fachfirmen und Behörden konnte des Weiteren bei einem Wohnungsbesuch im Gebäude aus erster Hand erfahren, wie es sich in einem solchen Holzwohnbau lebt. Hier wird gesundes Wohnen mit dem natürlichen Roh-, Bau- und Werkstoff Holz möglich. Außerdem bieten die Räume und Fensterfronten einen hohen Lichteinfall und von jeder Etage aus eine erstklassige Aussicht auf den See und die Berglandschaft. Das Gebäude hat einen bestmöglichen Energiestandard: Als Energieeffizienzhaus, KFW 40, benötigt es deutlich weniger Heizenergie als herkömmliche Bauten.

Im Anschluss an den Rundgang durch das Holzwohngebäude diskutierten die Anwesenden Entwicklungen des Holzbaus und mögliche Ansätze einer weiteren Novellierung der Landesbauordnung Baden-Württemberg. Architekt Gerhard Zickenheiner moderierte die Frage- und Austauschrunde. Minister Hauk bekräftigte, dass die Landesregierung sich für den Holzbau stark mache. Einem weiteren Aufschwung des Holzbaus stehe daher nichts im Wege, so Hauk.