Holzbau-Forum der Clusterinitiative proHolz Schwarzwald in Donaueschingen

Holzbau-Forum der Clusterinitiative proHolz Schwarzwald in Donaueschingen 

Attraktives Vortragsprogramm begeistert die Teilnehmer

(Donaueschingen, den 15. Januar 2016) Auf großes Interesse stieß das Holzbau-Forum der regionalen Clusterinitiative proHolz Schwarzwald, das am 15. Januar 2016 in Donaueschingen stattfand. 270 Teilnehmer, darunter zahlreiche Architekten sowie Planer und Holzbauer, besuchten die Veranstaltung, die zum dritten Mal im Rahmen der Messe Haus|Bau|Energie in den Donauhallen durchgeführt wurde. Unter dem Leitthema „Innovationen in Holz: Zukunftsweisende Projekte in Südbaden und Vorarlberg“ wurde ein spannendes Programm geboten. Als zusätzliche Highlights konnten die Ausstellungen „Holzbaupreis 2015“ und „Uralter Baustoff – Zeitlos Modern“ besucht werden.

In seiner Begrüßungsansprache wies Rolf Kuri, Präsident des Verbandes Holzbau Baden, auf das enorme Potenzial sowie die Vielfalt und Flexibilität des modernen Holzbaus hin, der individuelle Umsetzungen unter Einhaltung höchster Standards erlaube. So werde im sozialen Wohnungsbau in Holzbauweise schnelles, komfortables und preisgünstiges Bauen ermöglicht. Auch bei der Errichtung anspruchsvoller Ingenieurbauwerke zeige der Holzbau seine Stärke. Die Renaissance des Holzbaus bewirke gerade in einer waldreichen Region wie Südbaden eine Stärkung der Wertschöpfungskette Forst und Holz.Eingeleitet wurde die Vortragsveranstaltung durch den Überblicksvortrag „Holzbaukultur im Schwarzwald“ von Eckhard Bull, ehemaliger Vorsitzender des Kammerbezirks Südbaden der Architektenkammer Baden-Württemberg. Bull wies unter anderem auf die vielfältigen Initiativen zur Förderung der Baukultur im Schwarzwald hin. Die 2010 sehr erfolgreich durchgeführte Auszeichnung „Baukultur Schwarzwald“ wird in diesem Jahr unter dem Motto „Neues Bauen im Schwarzwald - Architekturpreis 2016“ erneut ausgelobt.

Christian Lehman von der Firma Lehmann Holz-Bauten in St. Georgen referierte über das Thema „Vom Schwarzwald bis zum Bodensee – Holzbauten von der Tradition bis zur Moderne“. Lehmann erläuterte die Bausysteme traditioneller Schwarzwaldhöfe sowie die Realisierung moderner Holzbauten in Rastersystembauweise. Dabei wies er auf die Stärken klarer Strukturen und präziser Umsetzungen im Holzbau hin.

Anhand von vier beispielhaften Projekten wurden den Teilnehmern detaillierte Einblicke in moderne Holzbauarchitektur geboten. Den Einstieg machte Helmut Hagmüller vom Konstanzer Architekturbüro Schaudt, der den Campingplatz Hegne und andere Projekte vorstellte (Korreferenten: Olaf Leisering vom Ingenieurbüro Fischer & Leisering in Konstanz, Jürgen Kaspar vom Holzbauunternehmen Kaspar in Gutach). Hagmüller zeigte, anknüpfend an den vorhergehenden Vortrag, den beispielhaften Einsatz des Materials Holz an Rastersystemen auf. Er ging auf die Bedeutung der Materialität in Gebäuden ein und unterstrich die Wichtigkeit einer guten Zusammenarbeit zwischen Architekten, Tragwerksplanern und Zimmerern.

In einer zweiten Projektpräsentation ging es um das im Rahmen des Holzbaupreises Baden-Württemberg 2015 ausgezeichnete Seebad Wallhausen. Referent war Christoph Biehler vom Architekturbüro Biehler Weith Associated in Konstanz (Korreferenten: Werner Haas von Firma Werner Ettwein in Villingen-Schwenningen, Jochen Hummel vom Unternehmen Wiehag Timber Construction in Altheim, Österreich). Biehler vermittelte den Teilnehmern einen umfassenden Einblick in die Entwurfsphase des Seebads, in der ein Bootsrumpf Modell für das zu erstellende Gebäude stand. Die Bauphase sowie das fertige Objekt dokumentierte er mit eindrucksvollen Bildern.

Als drittes preisgekröntes Holzbauprojekt brachte Till Schaller von Schaller + Sternnagel Architekten in Allensbach den Teilnehmern das Schwarzwaldhaus Fischbach nahe (Korreferenten: Jürgen Kunzelmann vom Ingenieurbüro Kunzelmann in Dietingen, Martin Leiz von Zimmerei Leiz in Liggeringen). Das von dem Allensbacher Architekten vorgestellte Bauwerk zeichnet sich besonders durch den ruhigen Verlauf der Schalung aus heimischer Weißtanne aus. Auf diese Weise sei es gelungen, das Gebäude elegant in den Kontext der Umgebung einfließen zu lassen, hob Schaller hervor.

Das Holzbauprojekt „Haus am See“ stellten Michael Künstle von Baustatik Relling in Singen sowie Markus Schwarzwälder von Firma Schwarzwälder in St. Georgen vor. Lebhaft schilderte Schwarzwälder die Umsetzung eines modernen Holzhauses aus Sicht eines Zimmermeisters. Gemeinsam mit Künstle präsentierte er Bauteile, Querschnitte und Pläne im Detail. Künstle erläuterte baustatische Sachverhalte und wies unter anderem auf die Vorteile von Holzbauten in Erdbebengebieten hin.

Abschließender Veranstaltungshöhepunkt war der Vortrag des Vorarlberger Architekten Juri Troy zum Thema „Ganzheitlich anders – der Holzbau als Schlüssel zu einer holistischen Architekturauffassung“. Troy betonte, er lege großen Wert auf eine ganzheitliche Betrachtungsweise bei Planung und Umsetzung. Anhand von Beispielen verdeutlichte er seine Herangehensweise an Bauvorhaben und deren Vorplanung. Die vorgestellten Projekte gaben den Teilnehmern Eindrücke von gelungener und innovativer Gestaltung in individuellen Situationen.

Moderiert wurde die Vortragsveranstaltung von Jan Bulmer, Clustermanager der Clusterinitiative proHolz Schwarzwald.

Den abschließenden Imbiss nutzten die Teilnehmer für intensive Gespräche über die präsentierten Projekte und Entwürfe. ProHolz Schwarzwald blickt auf eine erstklassige Veranstaltung zurück, die einen gelungenen Auftakt für die Clusterarbeit im Jahr 2016 darstellt.

 

Nähere Informationen zu proHolz Schwarzwald sind abrufbar unterproHolz Schwarzwald Holbeinstraße 16, 79100 Freiburg Tel. 0761 3843692-0, Fax 0761 3843692-10 info@pro-holz-schwarzwald.comwww.pro-holz-schwarzwald.com